Nominierte

Für den DEUTSCHEN SCHAUSPIELERPREIS 2014 sind nominiert:

 

in der Kategorie „Beste Schauspielerin in einer Hauptrolle“:

© Ingo Pertramer

Ursula Strauss
„Tod in den Bergen“, Österreich/Deutschland, 2013, Regie: Nils Willbrandt

 

 

 

 

© Ruth Kappus
© Ruth Kappus

Julia Koschitz
„Pass gut auf ihn auf“, Deutschland, 2013, Regie: Johannes Fabrick

 

 

 

 

© Sylke Gall
© Sylke Gall

Lina Wendel
„Silvi“, Deutschland, 2013, Regie: Nico Sommer

 

 

 

 

in der Kategorie „Bester Schauspieler in einer Hauptrolle“:

© Thomas Ramstorfer

Harald Krassnitzer
„Tatort: Unvergessen“, Deutschland, 2013, Regie: Sascha Bigler

 

 

 

 

© Christof Mattes
© Christof Mattes

Klaus Maria Brandauer
„Die Auslöschung“, Österreich, 2013, Regie: Nikolaus Leytner

 

 

 

 

© Dorothee Falke
© Dorothee Falke

Fritz Karl
„Unter Feinden“, Deutschland, 2013, Regie: Lars Becker

 

 

 

 

in der Kategorie „Beste Schauspielerin in einer Nebenrolle“:

Christina Große
© Nele Pachnicke

Christina Große
„Mandy will ans Meer“, Deutschland, 2012, Regie: Tim Trageser

 

 

 

 

Christine Schorn
© Monika Weber

Christine Schorn
„Das Leben ist nichts für Feiglinge“, Deutschland, 2012, Regie: André Erkau

 

 

 

 

© Michael Gottschalk
© Michael Gottschalk

Katharina Schüttler
„Freier Fall“, Deutschland, 2013, Regie: Stephan Lacant

 

 

 

 

in der Kategorie „Bester Schauspieler in einer Nebenrolle“:

© Nadja Klier
© Nadja Klier

Kida Khodr Ramadan
„Ummah – Unter Freunden“, Deutschland, 2012, Regie: Cüneyt Kaya / „Habib Rhapsody“, Deutschland 2013, Regie: Michael Baumann

 

 

 

© Bert Spangemacher
© Bert Spangemacher

Fabian Hinrichs
„Tatort: Der tiefe Schlaf“, Deutschland, 2012 Regie: Alexander Adolph

 

 

 

 

© Steffi Henn
© Steffi Henn

Michael Maertens
„Finsterworld, Deutschland, 2013, Regie: Frauke Finsterwalder

 

 

 

 

in der Kategorie „Beste Schauspielerin – Nachwuchs“:

© Stefan Klüter
© Stefan Klüter

Emilia Schüle
„Tatort: Wegwerfmädchen“, Deutschland, 2012, Regie: Franziska Meletzky

 

 

 

 

© Juliane Flöting
© Juliane Flöting

Martina Schöne-Radunski
„Kaptn Oskar“, Deutschland, 2013, Regie: Tom Lass

 

 

 

 

© Stefan Klüter
© Stefan Klüter

Sinja Dieks

„Die sechs Schwäne“, Deutschland, 2012, Regie: Karola Hattop

 

 

 

 

in der Kategorie „Bester Schauspieler – Nachwuchs“:

© Red Bug Agentur
© Red Bug Agentur

Leonard Carow
„Tatort: Dinge, die noch zu tun sind“, Deutschland, 2012, Regie: Claudia Garde

 

 

 

 

© Thomas Leidig
© Thomas Leidig

Julius Feldmeier
„Tore tanzt“, Deutschland, 2013, Regie: Katrin Gebbe

 

 

 

 

© Steffi Henn
© Steffi Henn

Edin Hasanovic
„Tatort: Gegen den Kopf“, Deutschland, 2013, Regie: Stephan Wagner

 

 

 

 

in der Kategorie „Starker Auftritt“:

© Hagen Keller
© Hagen Keller

Arnd Klawitter
„Oh Boy“, Deutschland, 2012, Regie: Jan Ole Gerster

 

 

 

 

© Ingo Pertramer
© Ingo Pertramer

Florian Teichtmeister
„Spuren des Bösen – Racheengel“, Österreich/Deutschland, 2012, Regie: Andreas Prochaska

 

 

 

 

© Marisa Vranjes
© Marisa Vranjes

Michael Fuith
„Blutadler“, Deutschland, 2012, Regie: Nils Willbrandt

 

 

 

 

in der Kategorie „Beste Schauspielerin in einer komödiantischen Rolle“:

© Stefan Klüter
© Stefan Klüter

Friederieke Kempter
„Die Lottokönige“, Deutschland, 2012 / „Add a Friend“, Deutschland, 2012 / “Oh Boy”, Deutschland, 2012, Regie: Jan Ole Gerster

 

 

 

© Ruth Kappus
© Ruth Kappus

Gisela Schneeberger
„Im Schleudergang“, Deutschland, 2012 / „Add a Friend“, Deutschland, 2012 / „Eine ganz heiße Nummer“, Deutschland, Regie: Markus Goller

 

 

 

© Thomas Kilper
© Thomas Kilper

Sonsee Neu
„Pastewka“, Deutschland, 2012

 

 

 

 

in der Kategorie „Bester Schauspieler in einer komödiantischen Rolle“:

© Thorsten Jander
© Thorsten Jander

Bjarne Mädel/Florian Lukas
„Tatortreiniger“, Deutschland, 2012, Regie: Arne Feldhusen

 

 

 

 

© Ulrike von Loeper
© Ulrike von Loeper

Stephan Grossmann
„Weissensee“, Deutschland, 2012

 

 

 

 

© Hagen Keller
© Hagen Keller

Arnd Klawitter
„Oh Boy“, Deutschland, 2012, Regie: Jan Ole Gerster / „Harry nervt“, Deutschland 2012, Regie: Bruno Grass

 

 

 

Der Vorstand sowie alle Mitglieder des Bundesverbandes der Film- und Fernsehschauspieler gratulieren herzlich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.